Es ist ruhig geworden um die wichtigsten digitalen Werkzeuge gegen Corona: Kaum noch einer spricht über Corona Warn App (CWA) und Luca App. Dabei werden angesichts aktuell explosionsartig steigender Infektionsraten beide Anwendungen wieder wichtiger. Um so besser, dass die offizielle Corona Warn App nun in der Lage ist, nicht nur QR-Codes für die Warn-App beim Check-In einzulesen, sondern auch QR-Codes für die Luca App.

Angekündigt wurde diese Funktion bereits im März 2021. Warum hat es nur so lange gedauert, diese wichtige Funktion einzubauen? Leider ein grundsätzliches Problem bei der Corona Warn App.

Seit über einem Jahr im Einsatz: Corona Warn App

Warn-App warnt, Luca-App ermöglicht Kontaktnachverfolgung

Zur Erinnerung: Während die Hauptaufgabe der CWA darin liegt, Menschen nach einem stattgefundenen Kontakt mit einer später als infiziert registrierten Person zu warnen, soll die Luca-App bei der Kontaktnachverfolgung helfen – insbesondere den Gesundheitsämtern. Denn die müssen wissen (und das ist auch gesetzlich vorgeschrieben), welche Personen sich an einem bestimmten Ort (etwa Restaurant, Konzertsaal etc.) gleichzeitig mit einer infizierten Person aufgehalten haben.

Genau das kann die Corona Warn App nicht, die Luca-App aber schon. Trotzdem kann man sich mit der CWA auch in Locations einchecken. Aber nicht zur Kontaktnachverfolgung, sondern als zusätzliches Instrument der Warnung: Hat eine infizierte Person eine Location besucht, kann so besser gewarnt werden. Selbst für den Fall, dass die CWA keinen unmittelbaren Kontakt erkennen konnte. Eine Kontaktnachverfolgung ist damit aber trotzdem nicht möglich.

Die Corona Warn App liefert keine Daten ans Gesundheitsamt. Die Luca App ist dadurch also nicht überflüssig geworden. Doch da sie durchaus umstritten ist, setzen sie viele Menschen nicht ein.

Weiterer Nachteil: Möchte der Betreiber einer Veranstaltung auf Nummer Sicher gehen, musste er bislang die QR-Codes zum Einchecken für Corona Warn App und Luca App generieren und überall aushängen.

Das ist jetzt nicht mehr nötig. Es reicht, den QR-Code für die Luca App zu generieren und auszuhängen. Der lässt sich ab sofort nicht nur mit der Luca App, sondern auch mit der Corona Warn App zum Check-In nutzen. Das ist eine deutliche Verbesserung, die längst überfällig war.

Es wird einfacher, aber längst nicht richtig gut

Die Corona Warn App kann QR-Codes für Luca „verstehen“. Umgekehrt funktioniert das Verfahren allerdings nicht. Es ist nicht möglich, mit der CWA erzeugte QR-Codes mit Hilfe von Luca einzuscannen. Auch ist es nicht möglich, Gesundheitsämter bei Bedarf mit Informationen zu versorgen. Das kann nur die Luca-App. Es wird also einfacher, aber nicht richtig gut.Jetzt müssen die QR-Codes nur noch genutzt werden. Denn schon lange ist es nicht mehr üblich, beim Betreten einer Location das Smartphone zu zücken und sich einzuchecken. Gut möglich, dass das aufgrund der explodierenden Zahlen nun wieder vorgeschrieben wird. Es sollte jedenfalls.